Wissenswertes

Bissanomalien und Kiefergelenkprobleme

Oft ist eine Bissanomalie die Ursache für andere Krankheitsbilder wie Kopfschmerzen (migräneartige Zustände) Ohrgeräusche (Tinnitus), trigeminusneuralgieähnliche Beschwerden oder Kiefergelenkknacken, ohne dass der betroffene daran denkt.
Zunächst werden mit Hilfe einer Schiene aus Kunststoff mit unterschiedlichem Einbissrelief die Ursachen einiger Symptome genau geklärt. Diese Schienentherapie wird komplett von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Nicht immer haben die genannten Probleme eine zahnbezogene Ursache - dies muss in Zusammenarbeit mit anderen Fachärzten abgeklärt werden.
Nach der Diagnose kann entschieden werden, ob sie durch prothetische oder kieferorthopädische Maßnahmen behoben werden können. Die dafür benötigten Apparaturen werden für jeden Patienten individuell angefertigt.
Ein weiterer und nicht unerheblicher Grund weshalb kieferorthopädische Maßnahmen angebracht sind, liegt in der Zahnprophylaxe un Ästhetik. Außerdem prägen die Zahn- und Kieferstellung die Sprache und die persönliche Ausstrahlung.
Die Kieferorthopädie ist heute in der Lage, auch schwierigste Zahnfehlstellungen oder Entwicklungen zu korrigieren, wobei als Letzte die Kieferchirurgie eingreift.