Wissenswertes

Milchgebiß

Der Durchbruch der Milchzähne ist oft mit einer schmerzlichen Schwellung des Zahnfleisches verbunden. Als Abhilfe stehen zahlreiche Präparate zur Verfügung, die man in Absprache mit einem Zahnarzt benutzen sollte.
Das Kind sollte dann nach dem 2. Lebensjahr 20 Milchzähne haben.
Mit dem vorsichtigen Zähneputzen (spezielle Kinderzahncremes und Zahnbürsten) beginnt man etwa im Alter von 2 Jahren, und sollte anfangs mit Hilfestellung durch Erwachsene bereits 2 mal täglich stattfinden.
Es wird empfohlen, dem Kind regelmäßig feste Substanzen, wie Karotten oder Brotrinden zum Beißen oder Kauen anzubieten. Dadurch wird die mechanische Selbstreinigung der Zähne unterstützt.
Ständiges Nuckeln und Daumenlutschen können zu bleibenden Verformungen der Kiefer führen! Zwischen 2. und 3. Lebensjahr sollte man mit dem Kind das erste Mal zum Zahnarzt gehen, wobei dann in regelmäßigen Abständen (mindestens zweimal jährlich) weitere Zahnarztbesuche folgen sollten.
Im Kindergarten sollte das Kind an zahnprophylaktischen Maßnahmen in der Gruppe teilnehmen, weil hier der Lerneffekt größer als sonst ist.
Etwa ab dem 7. Lebensjahr sollte man auf eine Erwachsenenzahncreme mit einem erhöhten Fluoridgehalt umsteigen, weil inzwischen auch die ersten bleibenden Zähne durchgestossen sind.
Das Kind sollte nun in der Lage sein, die Mundhygiene selbständig und aus eigener Motivation durchzuführen.